bookmark_borderPresseschau, die 1.

Mitte November 2020 haben wir unsere erste Pressemitteilung an die Medien in Liechtenstein, Ostschweiz und Vorarlberg versendet. Grosser Anklang fand unsere Idee in den heimischen Medien. Gründe dafür gibt es verschiedene: 1. Positive Nachrichten in schlechten Zeiten. Die Nachrichtenseiten sind voll von Corona, da kommt eine gute Nachricht eines StartUps sehr gelegen (positive Vipes!). 2. Ich bin in der liechtensteiner Medienbranche kein Unbekannter, da ich viele Jahre hier als VJ tätig war. Das Land ist was Presseleute angeht sehr übersichtlich.

Kaum war also die Pressemeldung draussen, meldete sich tags drauf schon der erste Journalist und es begann ein kleiner Interview-Marathon. Zur Übersicht nun hier die Zusammenfassung aller Interviews zur 1. Presseaussendung. Wir bedanken uns bei allen Journalistinnen und Journalisten sowie Redaktion für den Abdruck bzw. Veröffentlichung unserer 1. Pressemitteilung. Besonderer Dank geht an Heike Montiperle, unserer Texterin. Zusammenfassend kann ich sagen, dass es eine gute Ausbeute ist. Leider haben die ausländischen Medien aus der Ostschweiz und aus Vorarlberg nichts abgedruckt und auch keine Meldung daraus gemacht, das finden wir sehr schade.

Online

Lie-Zeit 25.11.2020

https://www.lie-zeit.li/2020/11/der-wolfsbarsch-aus-dem-laendle/

Bodensee Startups, 25.11.2020

https://www.bodensee-startups.com/project-fishmaker-will-meeresfische-in-der-region-zuechten/

Radio/TV

Radio L Interview, 27.11.2020

https://www.radio.li/beitrag_nachhoeren/record/50389/27-11-20/fishmaker-plant-salzwasserfischzucht-der-region

Radio L Interview Salzwasserfische aus der Region

Zeitungen

Wirtschaft Regional, 27.11.2020 (Liechtensteiner Vaterland):

epaper_Wirtschaft_Regional_20201127_S7

Liechtensteiner Volksblatt, 4.12.2020

Volksblatt_04122020_Seite9_Einzeln

*Beitragsbild: Alexas_Fotos auf Pixabay. Bilder im Slider: Project: Fishmaker





bookmark_borderDer Wolfsbarsch aus dem Ländle

Pressemitteilung von 25.11.2020

Downloads

Mitteilung als PDF zum runterladen:

„Project: Fishmaker“ will Meeresfische in der Region züchten

Um der Überfischung der Weltmeere vorzubeugen und gleichzeitig Salzwasserfische in bester Qualität anbieten zu können, entwickelt Patrik Dentsch aus Ruggell seit Monaten intensiv seine Geschäftsidee: Er will Wolfsbarsche in der Region züchten. Gemeinsam mit SEAWATER aus Deutschland bereitet er sein Pilotprojekt vor, das im kommenden Jahr in der Ostschweiz starten soll.

Wolfsbarsch in bester Qualität aus heimischer Zucht – 2021 ist das Pilot-Projekt geplant. (Foto: SEAWATER)

„Über den Ideenkanal bin ich auf das Thema Aquakultur gestossen, und meine Recherchen haben mich dann zu SEAWATER in Saarbrücken geführt. Deren Entwicklung habe ich intensiv mitverfolgt. Seit dem Frühjahr 2020 gibt es eine Zusammenarbeit, den Markteintritt im Raum Liechtenstein/Schweiz planen wir für 2021“, erklärt Patrik Dentsch.

Technologie im Container

Aber wie züchtet man hierzulande Salzwasserfische? „Hinter SEAWATER stehen sieben Jahre Forschung und Entwicklung im Aquakultur-Labor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Saarbrücken (D)“, weiss Dentsch. Das Ergebnis aus dem Entwicklungsprojekt steckt in sogenannten Cubes, also Würfeln, die aus alten Schiffscontainern gebaut werden. „Im Sinne von Re-Use bekommen die Container bei uns ein zweites Leben“, weist der Jungunternehmer auch hier auf die Nachhaltigkeit hin.

In einem Cube aus Schiffscontainern ist die gesamte Fischzucht untergebracht. (Grafik: SEAWATER)

Saubere und einfache Produktion

Innerhalb der Cubes sorgt modernste Technologie für einen funktionierenden Kreislauf. Patrik Dentsch: „Die Fische befinden sich im Zuchtbecken, das in drei Sektionen unterteilt ist – je nach Grösse der Fische. Das „verbrauchte“ Wasser kommt in einen Kreislauf. Mit einem patentierten Biofilter wird das Wasser gereinigt. Die Abfallstoffe können wiederum als Dünger für Pflanzen verwendet werden.“ Das Besondere am Projekt Fishmaker: In der Anlage läuft alles automatisch, eine Fernwartung sorgt für die technische Sicherheit. Pro Tag muss etwa eine Arbeitsstunde investiert werden.

Franchise-Projekt

Nach dem Aufbau des Pilot-Standortes sollen weitere Anlagen auf Franchise-Basis gebaut werden. Die Franchisenehmer erhalten technischen Support sowie Unterstützung im Marketing und im Verkauf. Dass die Nachfrage gross ist, zeigt SEAWATER in Deutschland. Dort läuft die Anlage seit zwei Jahren, seit einem Jahr werden dort Fische produziert. „Die Fische haben Sashimi-Qualität und sind deshalb gerade in der Gastronomie sehr gefragt.“ Private können über einen Onlineshop einkaufen. Die Wolfsbarsch-Zucht läuft reibungslos, für die Zukunft sind ausserdem Doraden, Seebrassen und Red Snapper geplant.

Mehr Informationen zum Projekt Fishmaker:

www.projectfishmaker.li

Project: Fishmaker – Technische Details:

  • 4 Container (3 für die Zucht, 1 für die Produktion)
  • Stellfläche 120 m2
  • 3 Becken
  • Volumen: 55 m3
  • Wasseraustausch: 1 & – 500 l/Tag
  • Strombedarf: 50.000 kWh/Jahr
  • Sauerstoff: 6000 Nm3/Jahr
  • Produktion: 7,5 t/Jahr
  • Anzahl Fische: ca. 22.000

Foto1: Wolfsbarsch in bester Qualität aus heimischer Zucht – 2021 ist das Pilot-Projekt geplant. (Foto: SEAWATER)

Foto2: In einem Cube aus Schiffscontainern ist die gesamte Fischzucht untergebracht. (Grafik: SEAWATER)